Zum Essen lade ich Dich ein, aber mein Geld kriegste nicht

Seit meiner Kindheit beschäftigen mich Menschen. Es fing ganz harmlos an, mit Verhaltensforschung, Evolution, Entwicklungsbiologie und -psychologie. Bis ich dann die Kognitionsforschung entdeckte die mich nicht mehr loslässt. Was in Menschen vorgeht, was sie wozu fühlen, was sie motiviert und warum, kurz, ihre Beziehungen zur Umgebung, anderen Menschen, Konsum und Geld faszinieren mich. Was sind das eigentlich für welche, diese Menschen? – Und warum dreht sich ihr Denken so sehr um Besitz?

An der Wissensgenerierung interessiert mich nicht nur wie es funktioniert, sondern auch seine Bedeutung für den Menschen und seine Entwicklung. Denn alles, was wir veränder(te)n, verändert(e) wiederum uns. Beeinflusst wurde unser Verhalten auch vom jeweiligen Selbstbild, das wir von uns hatten. Jemand der sich als *Gottes Kind* begreift hat eine andere Beziehung zu sich selbst als einer, der sich als biologisches Triebsystem betrachtet. Und vielleicht ist nicht alles von dem, was wir zurückließen, so falsch gewesen wie wir glauben oder gar verzichtbar. Wir sind komplexe Wesen in einer komplexen Umgebung, das lässt sich ja gar nicht alles mit Geld ausrechnen, und das wird zum Problem. Denn es ist längst zum Selektionskriterium Nummer Eins geworden, sogar für Klima- und Umweltschutz. Was mich daran beunruhigt ist, dass die Selbstreduktion auf Kennzahlen zur *Normalität* werden konnte.

Mein Wunsch für 2009 ist, dass die Hemmschwelle vieler sinkt, sich selbst als Teil des Problems zu erkennen, frei von dem Gedanken davon, dass es um Schuld geht, sondern um sich selbst auch als Teil der Lösung begreifen zu können. Mit eigenständigem Denken, Kreativität, Inspiration, kleinen und großen Ideen können viele – zunehmend enger vernetzte – Menschen viel bewegen. Wollen ist so gut wie können. Gerade jetzt bin ich hoch motiviert, meine Beobachtungen fortzusetzen und finanziere meine Arbeit über Internet-, redaktionelle Dienstleistungen und Textgestaltung mit fundierten Argumenten für engagierte Ideen, Projekte und Produkte. Eine Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen (nachhaltige Entwicklung, Zukunft, Soziologie / Gesellschaft, künstliche Intelligenz auf Basis von Kognitionsforschung) die als Existenzgrundlage geeignet wäre kam bisher nicht zustande, aber wer weiß, was 2009 für uns bereithält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.