Weil wir wollen müssen was wir umsetzen

Ich weiß, es gibt viele Menschen, die gerne etwas Positives bewegen würden, aber gar nicht erst damit anfangen, weil sie nicht wissen wie. Bevor Du resignierst sieh Dich um. Vielleicht kannst Du Dich für eine bereits bestehende Initiative begeistern und magst Dich ihr anschließen. Gerne helfe ich Dir bei der Suche weiter.

Wir alle, die auf Nachhaltigkeit aus sind, haben eine gigantische globale Mathematikaufgabe zu lösen. Dieses für alle Menschen wichtige Anliegen muss relevanter von ihnen gefühlt sein als das, was sie bisher davon abhielt (und nach wie vor die Oberhand hat, sonst sähe die Welt schon heute anders aus). Das erfordert rechnerisch gesehen mehr *Berührungsaufwand* als alle Werbespots für Umwelt- und Lebensfeindliches zusammen. Die Folgewirkungen tun hier natürlich auch ihre Wirkung, allerdings soll ihnen ja günstigerweise begegnet werden, bevor sie eintreten.

Achte auf folgende Aspekte ganz besonders: Zielsetzung (was willst Du mit Deinem Engagement erreichen?), Transparenz, Authentizität, Zugänglichkeit, Aufbereitung, Gelegenheiten zu re-agieren (Kommentare, Trackbacks, Pingbacks > natürliche Vernetzung, Backlinks). Tausche Dich mit Gleichgesinnten aus. Sie verfügen (vielleicht) über Erfahrungen, die Dir noch fehlen.

Gehst Du mit Deinem Anliegen ins Netz, finde und frage jemanden Deines Vertrauens, der sich im Internet auskennt. Da wir eh schon genug Hürden zu überwinden haben, sollte die angewandte (Web)Technik nicht auch noch eine sein.

Schreibe einen Kommentar