Warum ich das Verbot von Killerspielen für falsch halte

Die Politiker die sich entschlossen, Killerspiele zu verbieten, setzen nicht im Mindesten Fantasie ein mit der sie erkennen könnten, dass die Virtualisierung von Lebenserfahrungen die man in der modernen Gesellschaft nicht praktisch erwerben kann, nicht erst jetzt begonnen hat. Durch Interaktivität haben wir nur erreicht, dass es uns realer erscheint. Die Moral von der Geschichte ist ja gerade, Aggressionen und Gewalt nicht real ausleben zu müssen. Diese Kompensation funktioniert zudem umso besser, je realistischer die Darstellung ist. Wenn jemand eine solche Erfahrung in der Realität umsetzt sagt das allenfalls aus, dass ihm das Erlebnis noch nicht realistisch genug war.

Der Grund, den Amokläufer für ihre Taten vorgeben ist irrelevant. Erstens ist er konstruiert, und zweitens liegt er auf der Hand. Sie wollen Bedeutung haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.