Verschwörung – nicht nötig

Markenwahn ist ein Ausdruck des Wunsches, Individualität darzustellen und/oder die individuelle Wertigkeit zu erhöhen, indem man sich nach erfolgter Suggestion die Kopie des Symbols einer Idee mit vielen anderen teilt und diese viel zu teuer bezahlt.

Das Vorgehen rechnet sich, und macht den Markt zu einem Paradies für Abgraser die sich Triebmechanismen zunutze machen, weil sich damit für sie die Rechnung aufgeht. Das kann man ihnen eigentlich schwer verdenken. Es ist ihr erklärter Daseinszweck (Gewinnorientierung).

Dass Verschwörungstheorien grade Saison haben, ist einerseits vielsagend, doch Verschwörungen sind unter den Bedingungen gar nicht erforderlich, um die eintretenden Effekte zu erklären. Außerdem verführen sie zum Abwälzen von Verantwortung – die jeder einzelne für seine Entscheidungen und Unterlassungen tragen müsste, aber bislang zu wenige wahr-nehmen. Erst wenn die Schäden die wir an unserer Lebensumgebung anrichten rückläufig sind, dürfen wir uns über ein Indiz dafür freuen, dass wir es womöglich *geschnallt* haben.

Bei Interpretationen kann nur all zu leicht Effekt mit Idee verwechselt werden, daher stütze ich mich nicht auf Verschwörungstheorien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.