Ver-rückt

Ich glaube, dass Intelligenz immer ver-rückt ist. „Normal“ zu sein erfordert ja nun kein besonderes Denken, sondern in erster Linie die Fähigkeit nachzuahmen. In dem Moment wo sich ein Mensch auf seine eigene Erkenntnisfähigkeit bezieht, rückt er ab von der „Normalität“ – er ver-rückt sein Denken, davon weg. Genie und Wahnsinn sind sich nicht von ungefähr so „nahe“, und für Wahnsinn halten es dann ja auch nur die „Normalen“ ;-). – Komplexität lässt sich schwer linearisieren. Ist die Basis dafür nicht gegeben, kommt Information so nicht an, das macht eine Beurteilung unmöglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.