Neues aus der Gehirnforschung

Geselligkeit zeigt sich im Gehirn (Spiegel online). Nicht, dass es überraschend käme. Entwicklung baut auf Bestehendem auf. Zur Fragestellung „ob die beobachtete Häufung der Nervenzellen den Hang zur Geselligkeit verursache oder ob sie bei kontaktfreudigen Menschen erst mit der Zeit entstehe“ möchte ich sagen: sowohl als auch.