Der unvegetarische Diktator

Welcher Veganer kennt nicht das Toschlagargument (das noch nicht einmal eine Gemeinsamkeit darstellen würde) „Hitler war Vegetarier“? Sofern es überhaupt stimmt, war er es nicht freiwillig, sondern auf Empfehlung seines Arztes, und schon gar nicht aus ethischen Gründen! Dass Hitler Nichtraucher war, macht Raucher auch nicht automatisch zu den „Guten“.

Abgesehen davon: Pythagoras, da Vinci, Einstein, Gandhi, Albert Schweitzer und viele weitere Namen großer Denker und Philosophen (ein Philosoph ist für mich jemand der wirklich denkt, was man daran erkennt, dass er das auch lebt) – will die ernsthaft jemand mit Hitler in einen Topf werfen?

Was an Hilter so abstoßend war ist das, was er Menschen antat.
Es ist aber dasselbe, was Menschen heute noch Tieren antun.

Ich empfinde es als richtig, das keinem fühlenden Wesen mehr anzutun und mache die Konsequenzen die ich daraus ziehe nicht abhängig davon, was andere (nicht) tun oder getan haben.

Quellen:
Artikel bei „Ende der Märchenstunde“
Eco-World.de
faz.net