Intelligenz braucht das Wir

Zur selbstorganisierten Vernetzung (lern)fähige Mechanismen – wie auch unser Gehirn einer ist – sind in der Lage Intelligenz abzubilden, aber das heißt nicht automatisch, dass das in jedem Fall zu einem den tatsächlichen Gegebenheiten entsprechenden, nachhaltigen Ergebnis führt. Sie können nur mit jenen Werten umgehen, die sie kennen, und die können daneben dass sie unvollständig sind, auch fehlerhaft (kopiert) sein. In diesem Fall bewahrt einen auch ein hohes Abstraktionsvermögen nicht vor – Dummheit. Im Gegenteil, deren Folgen werden dadurch nur viel schlimmer.

In einem Umfeld des gegenseitigen Vertrauens hat jeder die Chance, seine individuellen Fähigkeiten zu entwickeln. Ein Umfeld der Angst (vor existentiellen Verlusten) lässt dies nicht zu. Immer mehr Regulierungen sind nötig, um die *Kontrolle* aufrecht zu erhalten, mit denen das gegenseitige Misstrauen weiter wächst. Sich von unten hochzuarbeiten, wird immer schwerer, je mehr Regeln dabei zu beachten sind. Trotz steigender Produktivität trägt das *Sozialsystem* immer weniger.

Um die Intelligenz zu steigern, muss sich die Vernetzung steigern. Vernetzung ist der Schlüssel – je dichter, umso differenzierter, die Auflösung des inneren Weltbildes ist dann höher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.