Anstand kann die Zukunft retten

Es gibt kein postfaktisches Zeitalter, jedenfalls keines, das lange währt. Die Ignoranz von Faken schafft diese ja nicht aus der Welt, sondern im Gegenteil, verstärkt bei Zuwiderhandlungen den Druck ihrer Wirkung(en) und den Aufwand sie auszugleichen. Hinzu kommt, dass bei jedem fortgeführten Fehler das Risiko der Irreversibilität besteht.

Ignoranz von Schadwirkung ist die Begleiterscheinung von Überheblichkeit. Nur Dummheit ist überheblich, was auch dem Intelligenten durchaus mal passieren kann. Niemand ist davor gefeit, Dummes zu tun. Der Unterschied zwischen der dummen und einer intelligenten Mentalität zeigt sich unter anderem im Grad der Bereitschaft Fehler einzugestehen und zu korrigieren. Fehler an sich sind nicht verwerflich. Sie zu leugnen und darauf aufzubauen hingegen schon. Und so manche wird seit Generationen mitgezogen und fortlaufend pervertiert. Fehler zu tradieren macht sie aber nun auch nicht schlauer, geschweige denn zu etwas mit dem man dauerhaft durchkommen kann.

Der Unterschied zwischen Ignoranz schadhafter Wirkungen und einer wahrnehmungstechnisch eingeschränkten Mentalität ist, dass die Ignoranz vermeidbar oder zumindest korrigierbar ist, wohingegen die eingeschränkte Mentalität nicht anders kann. An der Wirkung ändert sich hingegen nichts.

Wahre Intelligenz kann sich meiner Ansicht nach nur auf dem Boden der Demut entwickeln. Sie verleiht einem zumindest die Bereitschaft, die eigene Position im Universum nicht in einem ungesunden Maß fehlzubewerten und sein Heil zu suchen wo es nicht ist, in Äußerlichkeiten. Empfinden und Denken verlieren damit an Wirklichkeitsnähe. Es ist die Wirklichkeit der zu entsprechen erforderlich ist, nicht die von Menschen aus den Gesamtzusammenhängen gerissene Realität deren verschobene Prioritäten zu einem nie dagewesenen Ausmaß an Zerstörung führten, welches uns längst selbst bedroht, und das nicht nur mit einer Wirkung, sondern unzähligen.

Mir fällt nichts anders ein was einen zu Ignoranz verleiten möchte als ein überzogener Fokus auf den eigenen Vorteil, der ausblendet, was man dazu in Wirklichkeit eigentlich alles braucht. Andere Menschen zum Beispiel, lebensverträgliche Temperaturen und ein Ökosystem aus dem man seine Nahrung bezieht.

Wahrer Egoismus müsste viel weitsichtiger sein, mehr einziehen, da das eigene Wohl auf Dauer unhaltbar wird, zerstört die Egozentrik unfällig, was das Ego für seinen dauerhaften Erfolg braucht. Dazu gehört unter anderem auch die erfolgreiche Aufzucht von Nachkommen inklusive deren Zukunft.

Anstand rechnet sich

Seine logischen Konsequenzen sind unter anderem

  • mehr Transparenz (folgerichtig weniger Missverständnisse, besseres Auskommen)
  • höhere Qualität (auf lange Sicht günstiger, und schont Ressourcen)
  • Erfolg gegenüber Mitbewerbern (auch wenn dieser Punkt vielleicht etwas mehr Vorarbeit und Zeit erfordert), da Menschen bevorzugt mit Menschen arbeiten, denen sie trauen (können)
  • mehr Rücksicht auf alle(s)
  • Nachhaltigkeit

All das macht unser Leben leichter, schöner und erfüllter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.